Seite auswählen

Bohemians meets Eifel

 

Lind. Die Eventhalle des Linder Feriendomizils „LindGrün“ wird gerne für private Festlichkeiten, Ausstellungen und Empfänge gebucht. Am Samstagabend verwandelte sich die ehemalige Scheune allerdings zum ersten Mal in eine kleine Oper. Inhaberin Anja Menzel und der Opern-Star Andreas Schönberg, der in Ettringen aufgewachsen ist, sind alte Bekannte. Vor einiger Zeit kam ihnen gemeinsam die Idee, dass Schönberg zusammen mit seinen Tenor-Kollegen Sascha Dücker und Ricardo Marinello, die vor Jahren das Projekt „Bohemians – The Tenor Sensation“ gegründet haben, einmal in dieser außergewöhnlichen Location ein Konzert veranstalten könnten. Am Samstag war es dann soweit, doch leider mussten Andreas Schönberg und Ricardo Marinello auf den dritten im Bunde verzichten: Sascha Dücker hatte eine Kehlkopf-Entzündung heimgesucht. „Dann geht einfach gar nichts mehr“, entschuldigte Ricardo Marinello seinen kranken Kollegen beim Publikum. Mit einer Reizung der Stimmbänder könne man noch singen aber mit einer Kehlkopf-Entzündung sei nicht zu spaßen, die könne ernsthafte Folgen nach sich ziehen, erläuterte er. Selbstverständlich hatten sich die Gäste des Abends auch auf Sascha Dücker gefreut, doch Schönberg und Marinello gelang es mit ihrem fantastischen Gesang in kürzester Zeit, die Musikfans zu entschädigen. Die waren zahlreich erschienen, kamen zum großen Teil aus der Region, so mancher hatte aber, wie die Nummernschilder rund ums „LindGrün“ verrieten, etliche Kilometer Anfahrt auf sich genommen, um dabei zu sein.

Lohnend war das allemal, denn es gibt selten eine Gelegenheit wie diese, bei der man zwei derart erfolgreiche Tenöre aus nächster Nähe und in solch außergewöhnlicher Atmosphäre erleben kann. Mit einem bunten Potpourri aus Operngenre und Moderne zogen Andreas Schönberg und Ricardo Marinello das Publikum in ihren Bann, auch Gastgeberin Anja Menzel war restlos begeistert und strahlte mit der untergehenden Abendsonne um die Wette. „Ich hatte mit Operngesang noch nie direkte Berührung“, erklärte ein Besucher gegenüber „Blick aktuell“, „ich dachte auch immer, ich hätte keinen Zugang dazu.“ Er sei aus Neugier gekommen und weil er eben ganz in der Nähe von Lind wohne. „Doch ich muss jetzt schon sagen: Ich bin total begeistert! Ich hätte nie gedacht, dass mich die Stimmen derart berühren würden“, zeigte sich der Rentner begeistert und stellte fest: „Es ist schon was ganz anderes, wenn man so was mal live erlebt.“

Auch die beiden Künstler hatten viel Freude am Samstag im beschaulichen Lind: „Wir haben tolle Menschen kennengelernt, die gesamte Atmosphäre hat uns sehr gut gefallen“, auch die Resonanz seitens des Publikums sei fantastisch gewesen, waren sich die beiden Künstler am Ende des Tages einig. Sicherlich kann einer solchen Aktion die baldige Wiederholung nur empfohlen werden.

Quelle: http://www.blick-aktuell.de/Berichte/Ein-buntes-Potpourri-aus-Oper-und-Moderne-273311.html